Öffnungstag 07.09.2019

Erika Strang geb. Neubüser, schon wieder fleißiges Bienchen in der Küche

Hatten wir heute einen Besucherrekord?

 

Im Besucherbuch sind jedenfalls 23 Personen verzeichnet! Lag es mit daran, dass die Gäste kulinarisch verwöhnt wurden durch mitgebrachte Wiener Würstchen und selbstgekauften Kartoffelsalat?

 

Detlef Lindemann, Vorstandsmitglied in der Pommerschen Landsmannschaft (PLM) folgte einer Einladung, die ich beim persönlichen Kennenlernen auf Schloß Burg am 7. Juli beim NRW-Landestreffen der Ostpreußen, Pommern und Schlesier ausgesprochen hatte.

Öffnungstag 06.04.2019

Öffnungstag 06.04.2019

Team der Stoper Heimatstuben 2019

Die Stube war heute nicht so voll wie beim letzten Mal, so dass die Zeit auch genutzt wurde, um zu planen, wohin mit den ganzen Materialien von Heinz (siehe die letzten 2 Impressionen).

 

Das Team war heute komplett vertreten, so das man ein aktuelles Foto schießen konnte (s. a. unter „Kontakt“).

 

Ein besonderes Buch konnten wir auch heute in unseren Bestand aufnehmen:

 

Fünfter Generalbericht

über das

Sanitäts- und Medizinal-Wesen

im Regierungsbezirk Coeslin

umfassend

die Jahre 1886, 1887, 1888.

 

Es gibt einen phantastischen Einblick über die Zustände, in denen unsere Vorfahren am Ende des 19. Jahrhunderts lebten.

 

Arbeitstag 04.04.2019

Arbeitstag 04.04.2019

Bei den Impressionen zum letzten Öffnungstag am Samstag 09.03.2019 (siehe weiter unten) hieß es noch:

„Herzlichen Dank an das Team der Heimatstube, das nahezu komplett anwesend war. Jürgen (Lüdtke) hatte Heinz (Muhsal) vom Niederrhein mitgebracht und das Auto voll mit Büchern etc., die Heinz der Heimatstube überlassen hat.“

Und nicht nur das Auto von Jürgen war voll, bei der Abholaktion waren auch Karl-Heinz (Dudszus) und Thomas (Schlager) beteiligt, auch das Auto von Thomas war voll! Heinz zieht in eine kleinere Wohnung und hat keinen Platz mehr das Material, das er über Jahrzehnte gesammelt hat, mitzunehmen.

Heute habe ich mich mit Karl-Heinz in der Heimatstube getroffen und wir haben begonnen das Material zu sortieren und dies für die Bestandsaufnahme vorzubereiten.

Eine Menge Periodika:

Ostpreußenblatt 1953-1981
Unser Danzig 1951-1997
Der Westpreuße 1949-2000 (zweimal!)
Pommern 1950-1952, 1954, 1956
Pommersches Heimatbuch 1954-1955, 1957-1984, 1986-2010, 2013, 2016
Stolper Heimatblatt 1951-1965
Westpreußen-Jahrbuch 1950-1990, 1992-2009, 2011, 2014-2015
Der Göttinger Arbeitskreis - Schriftenreihe Heft 1 (1950)-46, 48-55, 61

Ungebundene Ausgaben Pommern-Brief, etliche andere Bücher und Zeitschiften, sowie einige „skurileGegenstände.

Wie die Quetsch (Ziehharmonika), das eiserne (Teil-)Grabkreuz vom Friedhof Schweslin, Kr. Lauenburg, von Bertha ARNDT geb. SCHMIDTKE (geb. 30. Sept. 1850 gest. 4. Aug 1898).
Hierbei dürfte es sich um Berta Caroline Wilhelmine ARNDT geb. SCHMIDTKE handeln, geb. 22.09.1850 Abbau Gowidlino, Kreis Karthaus. Sie heiratet am 21.11.1893 in Groß Boschpol Karl August ARNDT.

Und dann noch die Puzzlearbeit, die Thomas sich antun möchte. Fragmente von Grabsteinen (-platten?) vom Friedhof Schwarz Damerkow, Kr. Stolp.

Es liegt noch viel Arbeit vor uns, aber unsere Mitstreiter vom Heimatstuben-Team opfern auch wertvolle Freizeit neben den offiziellen Öffnungstagen! Unser aller Dank dafür!

Öffnungstag 09.03.2019

Öffnungstag 09.03.2019

Die Stube war voll, fast übervoll.

Im Besucherbuch verzeichnen wir heute 25 Einträge! Ich denke, das ist ein Rekord für einen allgemeinen Öffnungstag!

Herzlichen Dank an das Team der Heimatstube, das nahezu komplett anwesend war. Jürgen (Lüdtke) hatte Heinz (Muhsal) vom Niederrhein mitgebracht und das Auto voll mit Büchern etc., die Heinz der Heimatstube überlassen hat. Allerdings fuhr er direkt wieder nach Hause, ihn plagt ein schwerer grippaler Infekt.

Karl-Heinz (Dudszus) und Thomas (Schlager) waren mit Jürgen letzten Sonntag bei Heinz, auch das Auto von Thomas war voll.

Es gibt viel Arbeit, dies alles zu sichten und in den Bestand aufzunehmen.
Da sind jede Menge kuriose Sachen bei. Wer Heinz kennt, kennt auch seine "Sammlerwut" der letzten Jahrzehnte!

Gerhard (Lange) wurde von seiner lieben Ehefrau Waltraud begleitet, die schon für den Vormittag einen super leckeren Stachelbeerkuchen mitbrachte. Deren Sohn Michael besuchte auch wiederum die Heimatstube. Auf seinen Bericht im Stolper Heft 2019 über die Paddeltour auf der Stolpe zusammen mit seiner Frau kann man sich freuen!

Christa (Krause) und Achim (Harder) komplettierten das "Team".

Zahlreiche Gäste sind auch gekommen, um sich den Vortrag zum Thema "Indexarbeiten und Digitalisate" anzuhören.

Die Seiten des Vortrags habe ich hier zur Verfügung gestellt.

Aber Halt! Ein Foto habe ich doch noch von heute. Regina (Zimmermann) ist die Nacht mit FlixBus aus Magdeburg kommend angereist und hatte somit die weiteste Anreise heute, im Gepäck einen Quarkkuchen, vom dem sie mir gestern per WhatsApp ein Foto schickte.
Habe ich auf der zuvor angegeben Seite hinterlegt.

Der Pommersche Festtagstopf, den es um 13 Uhr gab, war ruckzuck leer, ich hoffe, es hat allen geschmeckt?

Und wieder was dazugelernt. Erika (Strang) animierte wieder Bekannte in der Heimatstube vorbeizuschauen. Unter anderem Peter Maschke, gebürtig aus dem Kreis Graudenz/Westpreußen, der zu Ende des 2. Weltkriegs und auch noch 2 Jahre danach beim Gut Wernersbrunn bei Kublitz lebte.
So einen Ort hätte ich bei dem Namen eher in Süddeutschland vermutet.

Aber wir fanden den Ort im Pagel bei Adlig Kublitz, auch auf dem Urmeßtischblatt von 1837 ist er verzeichnet. Ein paar Kartenausschnitte ausgedruckt erfreuten Herrn Maschke.

Die Zeit verging im Flug, in der Küche machten fleißige Hände klar Schiff, Karl-Heinz läutete um 16 Uhr den Feierabend ein.

Es war wiederum ein sehr interessanter und informativer Öffnungstag, viele Gespräche und Impressionen! Herzlichen Dank allen Teilnehmern heute!

Am 6. April ist der nächste!

Uwe Kerntopf

für das Team der Stolper Heimatstube

Öffnungstag 05.01.2019

Öffnungstag 05.01.2019

Heute wurde die Heimatstube fast schon um 10 Uhr wegen Überfüllung geschlossen :-)

Insgesamt 18 Personen waren es an diesem Tag, neben unserem Leiter Karl-Heinz Dudszus und vom Stubenteam Gerhard Lange (begleitet vom Sohn Michael, auf dessen Artikel im nächsten Stolper Heft über seine Paddeltour auf der Stolpe wir uns freuen), Jürgen Lüdtke, Thomas Schlager und Uwe Kerntopf, konnten wir 13 Gäste begrüßen.

 

Jürgen brachte vom Niederrhein Dieter Pechner mit, der die Versandstelle der Arbeitsgemeinschaft ostdeutscher Familienforscher e. V. (AGoFF) leitet.

 

Kurz nach 10 Uhr standen schon 3 Kuchen auf dem Tisch für die erste Besprechung.

Um 12:30 Uhr kam Mathilde Dreifke mit ihrem Mann Karl-Heinz (Groß Garde) und Erika Strang geb. Neubüser.
Mathilde traditionell zum Jahresanfang mit einem großen Topf Gelbes Huhn, Erika brachte einen weiteren Kuchen mit!

Verhungert ist heute niemand!

 

Christa Krause kommt nun schon seit vielen Monaten regelmäßig zu unseren Öffnungstagen. Heute haben wir ihr angeboten im Team der Heimatstube aufgenommen zu werden, was sie gerne akzeptierte. Und somit: Herzlich Willkommen, Chista! Und wir werden eine schöne Aufgabe für Dich finden!

 

Das Gelbe Huhn ist heute wieder super angenommen worden, wegen der großen Anzahl an Besuchern mussten wir auch diesmal 2 Tische decken.

Beim letzten Forschertreffen in Kassel überreichten die Eheleute Bick ein Gemälde von Ernst Thrun für die Stolper Heimatstube. Es zeigt im Vordergrund das Mühlentor in Stolp, links dahinter das Schloß und die Schloßkirche.

Heute haben wir einen Platz für dieses großes Gemälde gefunden, was aufgrund der vielen Dachschrägen und dem geringen Platzangebot nicht leicht war. Eine Landkarte Pommerns musste weichen ...

Ein besonderes Stück konnten wir auch heute in den Bestand nehmen. Die Spange hatte Thomas Schlager über ein Auktionshaus für die Heimatstube erworben. Wir erkannten schnell, dass dies ein besonderes Stück Zeitgeschichte, auch trotz der Symbolik zu dieser Zeit, ist.

Am 10. Mai 1934 fand in Starkow (Kreis Stolp) eine Ehrung für die Bauern statt, die schon seit vielen Generationen auf ihren Bauernhöfen saßen.

Auf der Webseite der Familie ZESSIN kann man sich über dieses Ereignis informieren.

Öffnungstag 03.11.2018

Öffnungstag 03.11.2018

Heute waren wir extrem mit den Nachwirkungen des Forschertreffens (Kassel 12. bis 14.10.2018) beschäftigt. Einmal, um unsere Mitstreiter, die nicht an dem Treffen teilgenommen haben, auf den aktuellen Stand zu bringen (Forschungsgruppe im Greif, Mitgliederversammlung), aber auch um die vielen abgegeben Materialien in den Bestand einzufügen.

Ein Schmuckstück, das mehrere Kilogramm schwer ist, gab es von Peter Siefert:

 

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich, Deutsche Verlagsgesellschaft 1938

Auch das von René Gutzmerow in Kassel für die Heimatstube gestiftete Arbeitsgerät wurde heute erstmals (erfolgreich) von unserem Leiter Karl-Heinz Dudszus eingesetzt! Fazit: für einen vernünftige Verwendung brauchen wir definitiv größere Räume! Wir sind sonst nun so schnell fertig :-)