Bericht vom Stolper Treffen der Freifrau von Hake am 31. Oktober 2010

von Uwe Kerntopf (Kommentare: 1)

Tisch mit heimatkundlicher Literatur

 

Auf dieses Treffen hatten wir in unserem Kalender hingewiesen, es folgt der Bericht von Dr. Friedrich-Karl Schraepler, der auch die Beschreibung für Klein Silkow auf dieser Website erstellt hat:

 

Zur Vorgeschichte:
Es war seit jeher Tradition, dass das Reiterregiment 5 in Stolp, die ehemaligen Blücherhusaren, als Dank für die zahlreichen Einladungen, die die Offiziere des Reiterregimentes 5  zu Reit- und Drückjagden und zu Familienfesten auf die Güter des Landkreises Stolp erhielten, deren Besitzer und Familien alljährlich zu einem Ball im Offizierskasino einluden. Diese Tradition wurde nach dem Kriege auf Initiative von Gisela Frfr. v. Hake, geb. Zielke-Scharsow nach 1950 zunächst auf Schloß Ohr bei Hameln, dann in Buchhagen/Bodenwerder und jetzt in Sarstedt-Gödringen fortgesetzt. Die Treffen dienten  dazu diese nach 1945 über die gesamte Bundesrepublik verstreut lebenden Familien aus dem Stolper und auch aus den benachbarten Landkreisen wieder zusammenzuführen, um deren Verbindungen untereinander zu festigen.
In diesem Jahr traf man sich zum zweiten Mal im Gutshotel Busch in Gödringen, wohin der Neffe von Frfr. v. Hake, Jochen Busch und seine Frau Michaela am 31. Oktober eingeladen hatten.
Es waren zu diesem Treffen insgesamt 26 Personen aus dem Hamburger, Bremer und süddeutschen Raum, aus Niedersachsen und dem Ruhrgebiet erschienen, um im festlichen Rahmen diesen Tag bei einem Mittagessen und anschließenden Tee im Gespräch auf der seit 300 Jahren in Familienbesitz befindlichen ruhig gelegenen Gutshofanlage zu verbringen.

Zu diesem Treffen wurde auf Veranlassung von Frfr. v. Hake Herr Uwe Kerntopf eingeladen, der über die Tätigkeit der „Heimat- und Familienforscher Stolper Lande“ berichtete. Dieser Vortrag, der sich an einer großflächig dargestellten Projektion der Stolper Webseite orientierte, fand sehr großes Interesse, zumal viele der Anwesenden die Internet–Darstellung überhaupt nicht kannten. Man war erstaunt über die Vielseitigkeit dieser umfangreichen Webseite hinsichtlich der Breite und Tiefe der dargestellten historischen Daten, der Hinweise auf Archive und Datenbanken. Einen großen Raum nahm der Bericht über die Tätigkeit der aktiven Mitglieder des „Arbeitskreises Heimat- und Familien forschung Stolper Lande im Stolper Heimatkreise e.V.“ ein, die auf eigene Initiative einen Großteil der seit 1945 in den Pfarrhäusern noch vorhandenen Kirchenbücher  photokopierten, um diese Geburts-, Tauf-, Konfirmatitions-, Heirats- und Sterbedaten in einer mächtigen Datenbank für die Familien- und Ortsforschung zur Verfügung zu stellen. Großes Interesse fand auch der Hinweis auf die Grundbuchakten des Kreises Stolp im Staatsarchiv Köslin, Zweigstelle Stolp, die jeweils für die betreffenden Familien zur Einsicht zur Verfügung stehen. Hier finden sich u.a. die Hinweise auf die jeweiligen Besitzer der Rittergüter, welche z.B. für Klein Silkow bis in das frühe 17. Jahrhundert aufgeführt sind.
In der anschließenden Diskussion kam immer wieder das Erstaunen über die Intensität der Arbeit der aktiven Mitglieder zum Ausdruck, welche sich unermüdlich und unter Einsatz ihrer eigenen finanziellen Mittel bemühen, wichtige Dokumente aufzuspüren, sie zu kopieren und dem ständig wachsenden Archiv des „Stolper Heimatkreises“ zur Verfügung zu stellen. Gedacht wurde an dieser Stelle Herrn Georg Nitzke aus Schwetzkow als Initiator dieser orts- und familienkundlichen Unternehmungen.
Mit Dank an Herrn Uwe Kerntopf endete dieser alle interessierende Vortrag, wobei nochmals darauf hingewiesen wurde, alle orts- und familienkundlichen Unterlagen in Photokopie dem Archiv des „Stolper Heimatkreises“ zu übergeben, damit diese auch späteren Generationen vorliegen.
Im Anschluß an diese Einführung in die Arbeit der „Heimat- und Familienforscher Stolper Lande“ wurde angeregt im kommenden Jahr Herrn Kerntopf nochmals zu bitten, über spezielle Themen dieser Tätigkeit zu berichten.
Erst gegen 20 Uhr verließ der größere Teil der Teilnehmer Gödringen, der kleinere Teil zog es vor im Gutshotel Busch zu übernachten, um am folgenden Tag die Heimreise anzutreten.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Nikolaus von Puttkamer |

Sehr geehrter Herr Kerntopf, Ihr Vortrag, im Kreise der Freunde des Reiter 5 Regimentes, hat mir sehr gefallen. Es trug zur Bereicherung bei und es kann zu einigen weiteren Informationen Ihrer Bemühungen beitragen.
Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg.
Nikolaus von Puttkamer HKA Rummelsburg(www.rummelsburg.de)