Preußische Uraufnahme 1:25.000

Ausschnitt Uraufnahme - Karte Rathsdamnitz
Ausschnitt Uraufnahme - Karte Rathsdamnitz

Die Preußische Uraufnahme ist eine Vermessung Preußens zwischen 1830 und 1865. Sie dient ausnahmslos militärischen Zwecken und die Messtischblätter im Maßstab 1:25.000 werden nicht veröffentlicht. Erst durch den Druck der zivilen Seite, die diese Karten für bessere Planung von Straßen und Eisenbahntrassen forderte, wird eine einfarbige Ausgabe ab 1868 öffentlich genutzt. Die Kartenblätter, die durch junge Ingenieurgeographen im Auftrag des Generalstabs erstellt werden, bilden die Grundlage für die späteren Messtischblätter. Sie werden daher auch als Urmesstischblätter bezeichnet.

Die Karte Rathsdamnitz, woraus der Ausschnitt Crussen stammt, wurde 1838 von Pr.Lieut. von Estorff aus dem 13. Inf. Regiment aufgenommen und gezeichnet.

Leider steht das Kartenwerk nicht als Digitalisat zur Verfügung. Einzelne Karten können jedoch käuflich erworben werden.

Messtischblätter 1:25.000

Messtischblatt Rathsdamnitz (Ausschnitt)
Messtischblatt Rathsdamnitz (Ausschnitt)

Zwischen 1877 und 1915 führt das Königreich Preußen eine erneute Landesaufnahme durch. Verbesserte Darstellungsformen und höhere Ansprüche an die Genauigkeiten machen die Neuaufnahme erforderlich. Insgesamt werden über 3.000 Kartenblätter im Masstab 1:25.000 angefertigt. Diese werden auch als Messtischblatt bezeichnet. Ein 4 cm breites Gitter überzieht die Karte, wobei 4 cm auf der Karte 1 km in der Natur entsprechen. Daher trägt die Karte auch den Namen "4 cm Karte". Die Messtischblätter tragen das ursprüngliche Aufnahmejahr und die jeweiligen Änderungsjahre. In der heutigen Zeit werden sie als TK 25 (Topografische Karte 1:25.000) bezeichnet.

Digitalisate der verfügbaren Messtischblätter zum Landkreis Stolp und benachbarte Regionen (Archiwalne Mapy Pomorza Gdañskiego, 5.9.2009), aber auch bei der Universität Greifswald und beim Archivum Map Zachodniej Polski. In dem Projekt MAPSTER gibt es neben der Möglichkeit, einzelne Messtischblätter und weitere Kartenmaterialien anzusehen auch eine integrierte Ortssuche, mit der deutsche Ortsnamen über GoogleMaps lokalisiert werden können, aber auch alle zu dem Ort verfügbaren Karten angezeigt werden.

Messtischblätter zum Landkreis Stolp bietet auch die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) in einem virtuellen Kartenforum 2.0.

Karte des Deutschen Reiches 1:100.000

Karte Stolp (Ausschnitt)
Karte Stolp (Ausschnitt)

Die Karte des Deutschen Reiches entsteht 1878–1903 für die deutschen Staaten Bayer, Preußen, Sachsen und Württemberg als gemeinschaftliches Projekt. Der Maßstab lehnt sich an die Preußische Generalstabskarte an. Deshalb wird das Kartenwerk auch oft als "Generalstabskarte" bezeichnet.

Digitalisate für Hinterpommern (Archiwalne Mapy Pomorza Gdañskiego, 5.9.2009)

Umgebungskarte Stolpmünde 1:130.000

Ausschnitt Umgebungsplan Stolpmünde 1934
Ausschnitt Umgebungsplan Stolpmünde 1934

Der Umgebungsplan von Stolpmünde wurde in Kombination mit einem Stadtplan Stolpmünde 1934 herausgegeben. Die Rechte an der Karte liegen beim Pharus-Plan Berlin. Sie kann als Reproduktion auch heute noch dort erworben werden.

Der Umgebungsplan ist auch in "Stolp (Pommern) und seine Umgebung" von Oscar Eulitz (1926) aufgenommen.

(Veröffentlichung des Ausschnittes mit freundlicher Genehmigung des Pharus-Plan Berlin vom 05.02.2010)

Topographische Spezialkarte von Mitteleuropa 1:200.000

Reymannsche Karte Stolp (Ausschnitt)
Reymannsche Karte Stolp (Ausschnitt)

Die Reymannsche Geographische Specialatlas von Deutschland und den Nachbarländern ist im Maßstab 1:200.000 zwischen 1806 und 1837 entstanden. Daniel Gottlob Reymann ist seit 1788 Inspektor der Plankammer in der Verwaltung der Kartensammlung des Königs von Preußen. Das Kartenwerk Reymanns steht in dem Ruf, eines der besten Kartenwerke seiner Zeit zu sein.

Digitalisat der Karten Stolp und Leba (Archiwalne Mapy Pomorza Gdañskiego, 5.9.2009)

Stadtkreis Stolp

  • Übersichtsplan vom Stadtkreis Stolp i. Pom., 1927 ergänzt und auf die Gegenwart berichtigt durch das Stadtvermessungsamt Stolp, M 1:10000, Digitalisat (Bałtycka Biblioteka Cyfrowa, 17.08.2010)